Was ist AMH, das Anti-Müller Hormon?

Hast du dich schon mal gefragt was genau AMH eigentlich ist? Erfahre alles über das Anti-Müller Hormon: Das Hormon, das dir mehr über deine Fruchtbarkeit verraten kann.

In diesem Guide lernst du alles über das Anti-Müller Hormon und darüber, was die Kombination deines persönlichen AMH Werts mit den neuesten Forschungsergebnissen wirklich bedeutet. Sobald du einmal verstanden hast, wie du diese Informationen nützen kannst, wird es für dich ein Kinderspiel sein, dich durch den Dschungel der Fertilität zu navigieren. Am Ende der Seite bieten wir dir außerdem weitere Referenzen, falls du von den wissenschaftlichen Erklärungen einfach nicht genug bekommen kannst.

Einführung zum AMH

Das Anti-Müller Hormon ist ein Hormon, welches von den kleinen, wachsenden Follikeln in deinen Eierstöcken freigesetzt wird [1]. Dein Hormonwert im Blut ist ein verlässliches Messinstrument um deine Eizellreserve, oder einfacher gesagt wie viele Eizellen dir noch bleiben, festzustellen. Diese Eizellreserve ist die Basis deiner Fruchtbarkeit, denn die Eizellen mit denen du geboren wurdest, sind die einzigen, die du hast. Allerdings hat AMH noch mehr zu bieten als nur eine Vorhersage deiner fruchtbaren Lebenszeit. AMH wird in IVF Zentren genutzt und kann bei der Diagnose zahlreicher Erkrankungen hilfreich sein.

Wie man AMH beurteilt

Serum AMH levels VS. Age

Serum AMH Werte vs. Alter

Bei der Interpretation von AMH Werten müssen immer mehrere Faktoren berücksichtigt werden, und die Grenzwerte sollten dabei immer altersspezifisch sein. Wir von ivary haben in einer eigenen Studie die AMH Werte von über 1.000 Frauen in unterschiedlichen Altersstufen untersucht. Dabei wurde klar, dass AMH Werte von Frau zu Frau stark schwanken. Während die meisten Frauen im Alter von 25 einen AMH Wert zwischen 2.7 und 6.1 ng/ml haben, liegt der Normalbereich im Alter von 40 zwischen 0.4 und 1.9 ng/ml. Eine Frau im Alter von 33 kann einen AMH Wert von 1.9 ng/ml haben, während der Wert einer anderen Frau im selben Alter bei 8.0 ng/ml liegt [2]. Diese Unterschiedlichen Ergebnisse haben Auswirkungen auf das Eintrittsalter der Menopause.

Darum berechnen wir den Normalwertbereich von AMH basierend auf altersspezifischen Perzentilen. So wie Referenztafeln Eltern dabei helfen, die Entwicklung der Größe und des Gewichts ihrer Kinder im Vergleich zu anderen Kindern einzuschätzen, hilft der AMH Referenzbereich Frauen dabei zu verstehen wo sie im Vergleich zu anderen Frauen stehen. Mit Hilfe der Perzentilen kannst du einfach erkennen wie viele Frauen in deinem Alter einen höheren oder niedrigeren AMH Wert als du haben. Denn im Großen und Ganzen basiert unsere „magische“ Voraussageformel einfach auf Statistik.

Die klinische Anwendung von AMH ist relativ neu und wir sind die Ersten die zugeben, dass AMH ein sehr kompliziertes Thema sein kann. Wir lernen selbst jeden Tag mehr und mehr darüber. Sogar Wissenschaftler sind sich noch nicht ganz einig darüber, welche Faktoren AMH Werte beeinflussen. Einige Studien haben zum Beispiel herausgefunden, dass hormonelle Verhütung AMH Ergebnisse senken kann, wobei andere Studien keinen solchen Effekt gezeigt haben. Um mehr über die neuesten wissenschaftlichen Meinungsverschiedenheiten zu erfahren, lies einfach weiter.

Mit AMH die Zukunft vorhersagen

Jede Frau wird mit rund 1 bis 2 Millionen Eizellen geboren. Die Anzahl dieser Eizellen sinkt jedoch stetig, bis das endgültige Ende der fruchtbaren Lebensspanne, also die Menopause erreicht wird [3]. Der AMH Wert spiegelt diese sinkende Anzahl an Eizellen in ihren Eierstöcken wieder, und kann daher den Abfall der Eizellreserve messen.

Generell besteht ein beträchtlicher Unterschied zwischen den AMH Werten verschiedener Frauen, und im Laufe des Lebens jeder einzelnen Frau verändert sich ihr Wert essentiell. Normalerweise erreichen AMH Werte ein Plateau im Alter von 25 Jahren [1]. Ab 25 nehmen die AMH Werte dann stetig ab, was AMH zum besten Marker zur Einschätzung der Eizellreserve macht [4]. Mit Hilfe des AMH Werts ist es möglich die verbleibende ovarielle Reserve zu bestimmen und abzuschätzen wie viel Zeit einer Frau bleibt, bis ihre Eizellreserve vollständig erschöpft ist. Je niedriger der AMH Wert im Blut, desto geringer die Anzahl der Eizellen in der Eierstöcken und desto früher wird die Eizellreserve so gering sein, dass die Menopause eintritt [5,6].

AMH und IVF

Die Aussagekraft von AMH in Zentren zur künstlichen Befruchtung wurde in mehreren Studien bestätigt. Mit AMH kann das Ansprechen auf hormonelle Stimulation im Rahmen von künstlichen Befruchtungen eingeschätzt werden.

Wenn du also zum ersten Mal ein IVF Zentrum besuchst, wird dein AMH Wert bestimmt abgenommen. Welche Rückschlüsse kann ein Arzt/eine Ärztin daraus ziehen?

Erstens kann dein Arzt/deine Ärztin damit deine Eizellreserve besser einschätzen. Zweitens, und in diesem Zusammenhang vielleicht wichtiger, kann man durch deinen AMH Wert abschätzen, wie du auf hormonelle Stimulation reagierst. Nach der hormonellen Stimulation bei einer künstlichen Befruchtung besteht immer das Risiko, dass in einem Zyklus nicht genug Eizellen wachsen (so genannte „poor response“) oder dass zu viele Eizellen wachsen (sogenannte „hyper-response“). Beide Fälle sind nicht optimal für deine Behandlung. Im Falle zu vieler wachsenden Eizellen droht ein ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS). Dabei kann es zu Nebenwirkungen und gesundheitlichen Risiken kommen, welche sogar tödlich sein können; deshalb ist es wichtig vor einer Stimulation die Situation einzuschätzen. Studien haben gezeigt, dass AMH Frauen mit einem erhöhtem Risiko für OHSS identifizieren kann, und dass durch entsprechende Vorsorge das Risiko bei einem Minimum gehalten werden kann [7,8].

Asada – Oocytes retrieved per AMH | ivary

 Asada [7] Beziehung zwischen AMH und Anzahl gewonnener Eizellen

Diagnosen mit Hilfe von AMH

Zusätzlich dazu, dass AMH dir Informationen über deine Eizellreserve und ein mögliches Ansprechen auf hormonelle Stimulation gibt, ist AMH auch ein wertvolles Werkzeug zur Bestimmung verschiedener medizinischer Erkrankungen.

Ein hoher AMH Wert kann ein Anzeichen des polyzystischen Ovar Syndrom (PCOS) sein. PCOS ist eine Erkrankung, die rund 10% aller Frauen betrifft und einen Einfluss auf die weibliche Fruchtbarkeit hat [9]. AMH ist ein guter Indikator für die Anzahl an wachsenden Follikeln in deinen Eierstöcken und kann deshalb auch bei der Diagnose des Syndroms nützlich sein. Ein hoher AMH Wert ist mit einem erhöhten Risiko für PCOS assoziiert, und altersspezifische Grenzwerte über der 75ten Perzentile können die Genauigkeit der Diagnose verbessern [101112]. Wenn dein AMH über diesem Bereich ist, empfehlen wir dir daher einen Arzt oder medizinischen Experten zu kontaktieren. In unseren Ressourcen kannst du mehr über PCOS und seine Anzeichen herausfinden.

Kontroverse um das AMH

Obwohl AMH zur Zeit weitestgehend als der beste Marker zur Einschätzung der Eizellreserve akzeptiert wird, gibt es eine Menge Streitigkeiten darüber, was dies nun eigentlich bedeutet.

Geschichte und Testverfahren

Alles begann im Jahre 1990, als das erste AMH Messgerät das Licht der Welt erblickte [1]. In den folgenden Jahren wurden kommerzielle Testverfahren immer verbreiteter, und die Messung von AMH sowie ihre klinische Bedeutung gewannen immer mehr Aufmerksamkeit. Dies führte zur Entwicklung verschiedener Messgeräte: Access AMH, Gen II Beckman-Coulter, picoAMH, Elecsys und viele mehr. In diesem Dschungel an verfügbaren Testverfahren wurde schnell klar, dass sich die Ergebnisse nicht einfach vom einen Gerät zum Anderen übertragen lassen, und dass standarisierte Referenzwerte schwer zu definieren sind.

Viele Studien haben sich mit den Unterschieden zwischen AMH Testverfahren beschäftigt. Die Ergebnisse des Access AMH sind zum Beispiel 16% niedriger und die des Elecsys sind 20% niedriger als jene, die mit einem Gen II Beckman-Coulter gemessen wurden [2]. Dieser Unterschied kann manchmal dramatische Folgen haben. Eine Studie zeigt, dass auf Grund des Messunterschieds 10% der Frauen zu einer fälschlich höheren Dosis bei einer medizinischer Behandlung eingeteilt werden würden, obwohl sie eine hohe Eizellreserve haben [3].

In der Vergangenheit gab es außerdem einige Probleme mit den kommerziellen Testverfahren. Variierende Ergebnisse zwischen den Messgeräten und zwischen verschiedenen Labors machen die Etablierung genereller Referenzbereiche kompliziert [4]. Neuere Testverfahren, so wie das Elecsys Messgerät, haben gezeigt, dass sie stabilere Ergebnisse produzieren. Jedoch sind die Referenzwerte weiterhin in jedem Zentrum anders und hochsensitive Testverfahren wie der picoAMH können die Anzahl der noch messbaren Werte im unteren Bereich weiter verschieben [6].

Wir von ivary wollen dich mit dem verlässlichsten, bestmöglichen AMH Ergebnis ausstatten. Deshalb haben wir eine eigene normative Studie mit über 1,000 Frauen durchgeführt, um unsere eigenen Referenzwerte zu entwickeln [7]. All diese Werte wurden mit dem Roche Elecsys Testverfahren gemessen. Um dir konstante Qualität zu garantieren arbeiten wir deshalb nur mit Labors zusammen, die dieses Testverfahren verwenden.

AMH und die Menopause

Die gute Nachricht ist, dass AMH Werte eindeutig mit dem Eintrittsalter der Menopause korrelieren. Dies trifft sowohl auf die Zeit bis zur Menopause als auch die Vorhersage des Eintrittsalters zu [8].

Modelle von Broer (2011) und Tehrani (2011) haben sogar gezeigt, dass altersspezifische AMH Perzentilen zur Vorhersage der individuellen Menopause verwendet werden können. Und das mit einer Genauigkeit von 86% bis 92% [9,10].

AMH & Menopause | ivary

Broer [9] Nomogramm: Beziehung zwischen altersspezifischen AMH Werten und Altersverteilung bei Menopause

Trotzdem sehen einige Studien der Vorhersage der individuellen Menopause kritisch. Eine Nachuntersuchung der Patientenkohorte von Broer (2011) hat gezeigt, dass AMH zwar auf das Alter bei Beginn der Menopause hinweisen kann, aber dass dieser Effekt mit steigendem Alter absinkt [11]. Zu diesem Ergebnis kam auch De Kat (2016), die herausfand, dass sich AMH Werte verschiedener Frauen ab einem bestimmten Zeitpunkt vor Eintritt der Menopause so annähern, dass der Wert von AMH zur Bestimmung des individuellen Eintrittsalters fraglich ist. Dieselbe Studie hat aber auch gezeigt, dass Frauen mit hohen AMH Werten auf einer hohen Perzentile bleiben, während Frauen mit niedrigen Werten auf niedrigen Perzentilen verbleiben [12].

Eine große Herausforderung in der Bestimmung der individuellen Menopause ist die weite Altersspanne der Voraussage. Generell liegt die Altersspanne in der Frauen in die Menopause kommen bei rund zwanzig Jahren, circa im Alter von 40 bis 60 [13]. AMH kann diesen Zeitraum vermutlich nur auf eine 10.1-jährige Schwankungsbreite eingrenzen [11]. Bis dato publizierte Studien haben außerdem nur Frauen mit regelmäßigen Monatsblutungen eingeschlossen, und die untersuchten Studiengruppen waren oft zu klein um Frauen zu identifizieren, welche die Menopause in einem extrem frühen oder späten Alter erreichen [11].

Allerdings ist die Aussage ob eine Frau die Menopause bereits 10 Jahre früher oder erst 10 Jahre später erreichen wird für ihre fruchtbare Lebenszeit und zukünftige Familienplanung bereits wertvoll. Zukünftige Studien werden hoffentlich einige der derzeitigen Herausforderungen rund um das AMH überwinden – ivary hält dich über die neuesten Entwicklungen definitiv am Laufenden!

AMH & Schwangerschaft

Es gab bereits eine Menge Spekulation darüber, ob AMH Schwangerschaftschancen vorhersagen kann oder nicht. Nachdem AMH ein Marker für die verbleibende Eizellreserve ist könnte man denken, dass weniger Eizellen natürlich auch geringere Schwangerschaftschancen bedeuten. ABER die Eizellreserve ist eben nicht der einzige Faktor, der einen Einfluss auf Schwangerschaftschancen hat. Die Qualität der Eizellen einer Frau spielt zum Beispiel eine wesentliche Rolle, und diese Qualität sinkt mit steigendem Alter.

Wenn man sich wissenschaftliche Erkenntnisse mit einem Fokus auf AMH und Schwangerschaftschancen durchliest, wird schnell klar, dass das reine Alter einer Frau bessere Aussagen über Schwangerschaftschancen treffen kann als AMH. Leider gibt es allerdings derzeit keinen Marker um festzustellen, wie gut die Qualität der Eizellen im Körper einer Frau ist. Obwohl einige Forscher AMH als potentiellen Marker zur Einschätzung der Eizellqualität sehen, ist diese Annahme bei weitem nicht bestätigt [14-17]. Die meisten Experten sind sich einig, dass AMH Schwangerschaftschancen nicht besser vorhersagen kann als nur das weibliche Alter alleine. Junge Frauen mit niedrigem AMH haben normalerweise dieselben Schwangerschaftschancen, wie junge Frauen mit einem hohen AMH, und sogar ältere Frauen mit einem niedrigen AMH haben noch Chancen auf eine Schwangerschaft [18-24].

Andere Studien haben untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen AMH Werten und der Anzahl von Fehlgeburten besteht. Die Wahrscheinlichkeit eine Fehlgeburt zu erleiden steigt mit dem Alter der Frauen und hängt vorwiegend von der Qualität ihrer Eizellen ab [25]. Da ja schon erwähnt wurde, dass man bereits an einem Zusammenhang zwischen AMH Werten und Eizellqualität forscht, ist es nur logisch anzunehmen, dass AMH auch mit der Fehlgeburtenrate verbunden sein könnte; Allerdings widersprechen sich hier die Studienergebnisse. Gleicher (2016) hat zum Beispiel heraus gefunden, dass sowohl extrem hohe als auch extrem niedrige AMH Werte mit erhöhten Risiko für eine Fehlgeburt einhergehen [26]. Aber während einige Studien die Korrelation von AMH mit Fehlgeburtenraten bestätigen [27,28], haben andere keinen Zusammenhang gezeigt [29,30]. Vor allem Studien, die altersspezifischer AMH Auswertungen verwenden, haben keine Verbindung zwischen AMH und Fehlgeburten gefunden [18,30].

Welche Faktoren haben einen Einfluss auf AMH Werte?

Eine sehr gute Frage! Es gibt natürlich noch einige Debatten darüber welche Faktoren sich nun wie auf das AMH Auswirken. Hier eine Übersicht der Faktoren unter Verdacht:

Verhütung: Es gibt einige Studien, die den Effekt von hormoneller Verhütung auf AMH Werte untersuchen. In einem Literaturüberblick aus 2013 war es noch unklar, ob AMH Werte durch hormonelle Verhütung beeinflusst werden oder nicht [31]. Obwohl einige kleine, gut designte Studien keinen Einfluss auf das AMH vor und nach Einnahme von Verhütung feststellen konnten [32-34], haben neuere Studien mit größeren Teilnehmerzahlen einen substantiellen Effekt hormoneller Verhütung auf AMH Werte gefunden. Jedoch macht das Design als Fall-Kontrollstudie einige dieser Ergebnisse Anfällig für Bias. Johnson (2017) hat gezeigt, dass AMH Werte von Frauen, die hormonell verhüten, zwischen 17-35% niedriger als jene von Frauen ohne Verhütung [35]. Birch Petersen (2015) hat gezeigt, dass AMH Werte um 19% niedriger sind [36] und Dolleman kam zu dem Schluss, dass es einen Unterschied von 11 Perzentilen gibt [37]. Also, Während wir also zustimmen, dass hormonelle Verhütung einen gewissen Effekt auf AMH erzielt, ist es weiterhin schwierig einzuschätzen, wie groß dieser Effekt wirklich ist.

Rauchen: Es ist bekannt, dass Rauchen einen entscheidenden Einfluss auf das Eintrittsalter der Menopause hat. Nicht ganz so klar ist jedoch, ob dieser Effekt sich auch in AMH Werten widerspiegelt. Einige Studien zeigen in Raucherinnen niedrigere AMH Werte als in Nichtraucherinnen, andere Untersuchungen finden allerdings keinen Effekt [32]. Neuere Studien konnten keinen Unterschied zwischen den AMH Werten von Raucherinnen und Nichtraucherinnen feststellen [39,40].

Übergewicht: Übergewicht ist so wie Raucherstatus ein klarer Einflussfaktor der weiblichen Fruchtbarkeit. Allerdings wird der Effekt des Übergewichts auf AMH Werte weiterhin kontrovers diskutiert [25].

Ethnizität: In der Literatur wird beschrieben, dass unterschiedliche Ethnizitäten sich auf AMH Werte auswirken können. Allerdings muss auch dieser Einfluss erst genauer untersucht werden, bevor es realisierbar ist diesen Effekt bei der Einschätzung des individuellen Abfalls der Eizellreserve zu berücksichtigen [25].

Zukunftsausblick

Zusammenfassend gibt es einige Faktoren, die erst noch genauer untersucht werden müssen, bevor die Wissenschaft sich einigen kann. AMH hat das Potential das Eintrittsalter der Menopause genauer vorherzusagen und seine Verwendung zur Diagnose von PCOS wird in Zukunft vermutlich steigen. AMH ist damit das Symbol einer neuen Generation, welche die Entwicklung ihrer Eizellreserve und den individuellen Abfall ihrer Fruchtbarkeit im Laufe der Zeit versteht.

Neue, genauere Studien bieten einen aufregenden Ausblick, und ivary arbeitet derzeit mit führenden Europäischen Fruchtbarkeitszentren zusammen, um all die Fragen rund um AMH zu beantworten. Wir erneuern unsere Ressourcen ständig und halten dich über die neuesten Entwicklungen am laufenden!

Ich und mein Anti-Müller Hormon

AMH kann dir zwar nicht sagen wie deine Chancen für eine Schwangerschaft derzeit oder in einem gewissen Monat stehen – aber es kann dir sagen wo du im Vergleich zu anderen Frauen stehst und in welchem Zeitrahmen sich deine Fruchtbarkeit bis zur Menopause verändern wird. Dafür ist es derzeit der beste Marker. Eine kürzlich veröffentlichte Literaturübersicht hat bestätigt, dass ein Zusammenhang zwischen AMH und der Zeit zur Menopause nicht abgestritten werden kann, und dass eine einzige AMH Messung bereits zu 86-92% verlässlich ist [1].

Warum sollte ich mein AMH testen?

Alles in allem ist es wichtig zu verstehen, dass die Fruchtbarkeit jeder einzelnen Frau unterschiedlich ist, und AMH ist ein nützlicher Weg ist herauszufinden wo genau du stehst.

Die Frage, wer denn nun seine Eizellreserve messen lassen soll wird in medizinischen Kreisen oft kontrovers diskutiert – aber unserer Meinung nach sollte jede Frau selbst entscheiden können [2,3]. Studien belegen sogar, dass bis zu 80% der Frauen darüber nachdenken würden ihre Familienplanung zu ändern, wenn ihr Ergebnis eine verminderte Eizellreserve wäre [4]. Wir von ivary glauben, dass jede Frau die Möglichkeit haben sollte, mehr über ihre Fruchtbarkeit zu erfahren, so dass sie informierte Entscheidungen über ihre Zukunft treffen kann.

Wie kann ich mein AMH testen?

Zur Messung des AMH Werts reicht bereits eine kleine Blutprobe – deshalb kann der Test einfach in einem Labor oder einer ärztlichen Ordination durchgeführt werden. Im Gegensatz zu anderen Hormonen ist das AMH durch den monatlichen Zyklus hinweg stabil, sodass es egal ist an welchem Tag das Blut abgenommen wird [5]. Allerdings gibt es einige wichtige Unterschiede in der Wahl des Labors, weil unterschiedliche Testverfahren unterschiedliche Ergebnisse liefern [6]. Darum hat ivary Kooperationen mit mehreren Partnerlabors geschlossen, bei denen du dein AMH verlässlich testen lassen kannst.

Der ivary Test misst deinen AMH Wert, aber dein Ergebnis ist viel mehr als einfach nur eine Nummer. In Kombination mit deinem Lebensstil und deiner medizinischen Vorgeschichte verwendet ivary deinen AMH Wert um dir zu sagen wo du im Vergleich zu anderen Frauen deines Alters stehst. Wir geben dir auch einen Ausblick, wann du den Beginn deiner Menopause erwarten kannst und beraten dich mit zusätzlichen Informationen entsprechend deines Ergebnisses und deiner persönlichen Ziele.

Unsere selbst gesammelten, altersspezifischen Perzentil-Bereiche in Kombination mit den einfach von dir eingegebenen Daten erlauben es uns dir einen Einblick in deine derzeitige Eizellreserve, Informationen und weitere Ressourcen zu geben, die zu deinem individuellen Ergebnis und deinen Zielen passen.

Wir möchten dich außerdem darauf aufmerksam machen, dass sich dein AMH Wert nach einer Chemotherapie, Strahlentherapie oder einem chirurgischem Eingriff an den Eierstöcken stark verändern kann [8,9,10]. Daher empfehlen wir dir, den Test nach solchen Therapien nach etwa 12 Monaten Wartezeit erneut durchzuführen.

Ressourcen

Wir haben dir eine Liste mit den wichtigsten Informationen zur weiblichen Fruchtbarkeit und Gesundheit zusammengestellt, damit du dich einlesen und noch mehr erfahren kannst. Schau dir unsere ivary Bibliothek an und finde dort dutzende spannende Artikel und gratis Downloads!

Einführung zum AMH

  1. Dewailly, D., Andersen, C. Y., Balen, A., et al. (2014). The physiology and clinical utility of anti-Müllerian hormone in women. Human Reproduction Update.
  2. Just, A. (2015). Statistical Evaluation of the value ranges for the anti-mullerian hormone by age with the automated ECLIA (ElektroChemiLumineszenz ImmunoAssay)/Elecsys/Roche. Not Published.
  3. Broekmans, F. J., Soules, M. R., & Fauser, B. C. (2009). Ovarian ageing: Mechanisms and clinical consequences. Endocrine Reviews.
  4. Broer, S. L., Broekmans, F. J. M., Laven, J. S. E., & Fauser, B. C. J. M. (2014). Anti-Müllerian hormone: Ovarian reserve testing and its potential clinical implications. Human Reproduction Update.
  5. Broer, S.L., et al: Anti-Müllerian Hormone Predicts Menopause: A Long-Term Follow-Up Study in Normoovulatry Women. J Clin Endocrinol Metab. 2011 Aug;96(8):2532-9.
  6. Van Disseldorp, J., et al: Relationship of Serum Antimüllerian Hormone Concentration to Age at Menopause. J Clin Endocrinol Metab. 2008 Jun;93(6):2129-34.
  7. Asada, Y., Morimoto, Y., Nakaoka, Y., et al. (2017). Age-specific serum anti-Müllerian hormone concentration in Japanese women and its usefulness as a predictor of the ovarian response. Reproductive Medicine and Biology, 16(4), 364–373.
  8. Lensen, S. F., Wilkinson, J., Leijdekkers, J. A., et al. (2018). Individualised gonadotropin dose selection using markers of ovarian reserve for women undergoing in vitro fertilisation plus intracytoplasmic sperm injection (IVF/ICSI)Cochrane Database of Systematic Reviews2.
  9. Bozdag, G., Mumusoglu, S., Zengin, D., Karabulut, E., & Yildiz, B. O. (2016). The prevalence and phenotypic features of polycystic ovary syndrome: a systematic review and meta-analysisHuman Reproduction31(12).
  10. Lie Fong, S., Laven, J. S. E., Duhamel, A., & Dewailly, D. (2017). Polycystic ovarian morphology and the diagnosis of polycystic ovary syndrome: Redefining threshold levels for follicle count and serum anti-Müllerian hormone using cluster analysis. Human Reproduction, 32(8), 1723–1731.
  11. Quinn, M. M., Kao, C.-N., Ahmad, A. K., et al. (2017). Age-stratified thresholds of anti-Müllerian hormone improve prediction of polycystic ovary syndrome over a population-based thresholdClin Endocrinol.
  12. Tremellen K, Zander-Fox D (2015). Serum anti-Mullerian hormone assessment of ovarian reserve and polycystic ovary syndrome status over the reproductive lifespan. Aust N Z J Obstet Gynaecol. 2015 Aug;55(4):384-9.

Meinungsverschiedenheiten um AMH

  1. Hudson, P. L., Dougas, I., K., D. P., Cate, R. L., Epstein, J., Pepnsky, R. B., & Maclaughlin, D. T. (1990). An Immunoassay to Detect Human Mullerian Inhibiting Substance in Males and Females during Normal Development*. The Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism70(1), 16–22.
  2. Tadros, T., Tarasconi, B., Nassar, J., Benhaim, J.-L., Taieb, J., & Fanchin, R. (2016). New automated antimüllerian hormone assays are more reliable than the manual assay in patients with reduced antral follicle countFertility and Sterility.
  3. Iliodromiti, S., Salje, B., Dewailly, D., et al. (2017). Non-equivalence of anti-Müllerian hormone automated assays—clinical implications for use as a companion diagnostic for individualised gonadotrophin dosingHuman Reproduction Advanced Access Publication on32(8), 1710–1715.
  4. Li, H. W. R., Wong, B. P. C., Ip, W. K., Yeung, W. S. B., Ho, P. C., & Ng, E. H. Y. (2016). Comparative evaluation of three new commercial immunoassays for anti- Müllerian hormone measurementHuman Reproduction31(12), 2796–2802.
  5. Van Zanden, J. J., Wagenmakers-Huizinga, L., Inia, L., & Muller Kobold, A. C. (2016). Comparison of the automated Roche Elecsys Cobas Anti Mullerian Hormone (AMH) assay with the Beckman AMH Gen II ELISA. Nederlands Tijdschrift Voor Klinische Chemie En Laboratoriumgeneeskunde.
  6. De Kat, A. C., Broekmans, F. J. M., Van Westing, A. C., Lentjes, E., Verschuren, W. M. M., & Van Der Schouw, Y. T. (2017). A quantitative comparison of anti-Müllerian hormone measurement and its shifting boundaries between two assaysMaturitas101, 12–16.
  7. Just, A. (2015). Statistical Evaluation of the value ranges for the anti-mullerian hormone by age with the automated ECLIA (ElektroChemiLumineszenz ImmunoAssay)/Elecsys/Roche. Not Published.
  8. Depmann, M., Broer, S. L., Van Der Schouw, Y. T., Tehrani, F. R., Eijkemans, M. J., Mol, B. W., & Broekmans, F. J. (2015). Can we predict age at natural menopause using ovarian reserve tests or mother’s age at menopause? A systematic literature reviewMenopause: The Journal of the North American Menopause Society23(2), 224–232.
  9. Broer S, Eijkemans M, Scheffer G, Rooji I, de Vet A, Themmen A, Laven J, de Jong F, te Velde E, Fauser B, B. F. (2011). Anti-Müllerian Hormone Predicts Menopause: A Long-Term Follow-Up Study in Normoovulatry WomenJ Clin Endocrinol Metab96, 2532–2539.
  10. Tehrani, F. R., Shakeri, N., Solaymani-Dodaran, M., & Azizi, F. (2011). Predicting age at menopause from serum antimüllerian hormone concentrationMenopause: The Journal of The North American Menopause Society18(7), 766–770.
  11. Depmann, M., Eijkemans, M. J. C., Broer, S. L., Scheffer, G. J., Van Rooij, I. A. J., Laven, J. S. E., & Broekmans, F. J. M. (2016). Does anti-Müllerian hormone predict menopause in the general population? Results of a prospective ongoing cohort studyHuman Reproduction31(7), 1579–1587.
  12. De Kat, A. C., Van Der Schouw, Y. T., Eijkemans, M. J. C., Herber-Gast, G. C., Visser, J. A., Verschuren, W. M. M., & Broekmans, F. J. M. (2016). Back to the basics of ovarian aging: a population-based study on longitudinal anti-Müllerian hormone declineBMC Medicine.
  13. Te Velde, E. R., & Pearson, P. L. (2002). The variability of female reproductive ageingHuman Reproduction Update8(2), 141–154.
  14. Borges, E., Braga, D. P. A. F., Setti, A., Figueira, R. de C., & Iaconelli, A. (2017). The predictive value of serum concentrations of anti-Müllerian hormone for oocyte quality, fertilization, and implantationJBRA Assisted Reproduction21(3), 176–182.
  15. Irez, T., Ocal, P., Guralp, O., Cetin, M., Aydogan, B., & Sahmay, S. (2011). Different serum anti-Müllerian hormone concentrations are associated with oocyte quality, embryo development parameters and IVF-ICSI outcomesArchives of Gynecology and Obstetrics284(5), 1295–1301.
  16. Kavoussi S, Odenwald K, Boehnlein L, et al. (2015). Antimüllerian hormone as a predictor of good-quality supernumerary blastocyst cryopreservation among women with levelsFertility and Sterility104, 633-6.
  17. Lehmann, P., Vélez, M. P., Saumet, J., et al. (2014). Anti-Müllerian hormone (AMH): A reliable biomarker of oocyte quality in IVFJournal of Assisted Reproduction and Genetics.
  18. Tremellen, K., & Kolo, M. (2010). Serum anti-Mullerian hormone is a useful measure of quantitative ovarian reserve but does not predict the chances of live-birth pregnancy. Australian and New Zealand Journal of Obstetrics and Gynaecology, 50(6), 568–572.
  19. Bozdag, G., Polat, M., Yarali, I., & Yarali, H. (2017). Live birth rates in various subgroups of poor ovarian responders fulfilling the Bologna criteriaReproductive BioMedicine Online34, 639–644.
  20. González-Foruria, I., Peñarrubia, J., Borràs, A., et al. (2016). Age, independent from ovarian reserve status, is the main prognostic factor in natural cycle in vitro fertilizationFertility and Sterility106(2), 342–347.e2.
  21. Pereira, N., Setton, R., Petrini, A. C., Lekovich, J. P., Elias, R. T., & Spandorfer, S. D. (2016). Is anti-Müllerian hormone associated with IVF outcomes in young patients with diminished ovarian reserve? Women’s Health (London, England)12(2), 185–92.
  22. Wang, J. G., Douglas, N. C., Nakhuda, G. S., et al. (2010). The association between anti-Müllerian hormone and IVF pregnancy outcomes is influenced by ageReproductive BioMedicine Online21(6), 757–761.
  23. Zarek, S. M., Mitchell, E. M., Sjaarda, L. A., et al. (2015). Is Anti-Müllerian Hormone Associated With Fecundability? Findings From the EAGeR TrialThe Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism100(11), 4215–21.
  24. Steiner, A. Z., Pritchard, D., Stanczyk, F. Z., Kesner, J. S., Meadows, J. W., Herring, A. H., & Baird, D. D. (2017). Association Between Biomarkers of Ovarian Reserve and Infertility Among Older Women of Reproductive AgeJAMA318(14), 1367–1376.
  25. Stoop, D. (2018). Preventing age related fertility loss. (Dominic Stoop, Ed.) (1st ed.). Switzerland: Springer International Publishing.
  26. Gleicher, N., Kushnir, V. A., Sen, A., et al. (2016). Definition by FSH, AMH and embryo numbers of good-, intermediate- and poor-prognosis patients suggests previously unknown IVF outcome-determining factor associated with AMH. Journal of Translational Medicine, 14(172).
  27. Abdelhadi, O. A., Considine, R. V, Acton, A. J., & Gonzalez, F. (2016). Serum anti-Müllerian hormone (AMH) levels independently predict miscarriage rates following in vitro fertilization-embryo transfer. Fertility and Sterility, 106, e33–e34.
  28. Keane, K., Cruzat, V. F., Wagle, S., Chaudhary, N., Newsholme, P., & Yovich, J. (2017). Specific ranges of anti-Mullerian hormone and antral follicle count correlate to provide a prognostic indicator for IVF outcome. Reproductive Biology, 17(1), 51–59.
  29. La Marca, A., Spada, E., Grisendi, V., Argento, C., Papaleo, E., Milani, S., & Volpe, A. (2012). Normal serum anti-Müllerian hormone levels in the general female population and the relationship with reproductive history. European Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology, 163(2), 180–184.
  30. Reichman, D. E., Goldschlag, D., & Rosenwaks, Z. (2014). Value of antimüllerian hormone as a prognostic indicator of in vitro fertilization outcome. Fertility and Sterility.
  31. Grande, M., Borobio, V., Bennasar, M., et al. (2015). Role of ovarian reserve markers, antimüllerian hormone and antral follicle count, as aneuploidy markers in ongoing pregnancies and miscarriages. Fertility and Sterility, 103(5), 1221–1227.e2.
  32. La Marca, A., Grisendi, V., & Griesinger, G. (2013). How much does AMH really vary in normal women? International Journal of Endocrinology.
  33. Deb, S., Campbell, B. K., Pincott-Allen, C., Clewes, J. S., Cumberpatch, G., & Raine-Fenning, N. J. (2012). Quantifying effect of combined oral contraceptive pill on functional ovarian reserve as measured by serum anti-Müllerian hormone and small antral follicle count using three-dimensional ultrasoundUltrasound in Obstetrics & Gynecology39(5), 574–580.
  34. Somunkiran, A., Yavuz, T., Yucel, O., & Ozdemir, I. (2007). Anti-Müllerian hormone levels during hormonal contraception in women with polycystic ovary syndromeEuropean Journal of Obstetrics & Gynecology and Reproductive Biology134(2), 196–201.
  35. Li, H. W. R., Wong, C. Y. G., Yeung, W. S. B., Ho, P. C., & Ng, E. H. Y. (2011). Serum anti-müllerian hormone level is not altered in women using hormonal contraceptivesContraception.
  36. Johnson, L., Sammel, M. D., Domchek, S., Schanne, A., Prewitt, M., & Gracia, C. (2017). Antimüllerian hormone levels are lower in BRCA2 mutation carriersFertility and Sterility107(5), 1256–1265.e6.
  37. Birch Petersen, K., Hvidman, H. W., Forman, J. L., et al. (2015). Ovarian reserve assessment in users of oral contraception seeking fertility advice on their reproductive lifespanHuman Reproduction30(10), 2364–2375.
  38. Dolleman, M., Verschuren, W. M. M., Eijkemans, M. J. C., Dolle, M. E. T., Jansen, E. H. J. M., Broekmans, F. J. M., & Van Der Schouw, Y. T. (2013). Reproductive and lifestyle determinants of anti-müllerian hormone in a large population-based studyJournal of Clinical Endocrinology and Metabolism.
  39. Kline, J., Tang, A., & Levin, B. (2016). Smoking, alcohol and caffeine in relation to two hormonal indicators of ovarian age during the reproductive yearsMaturitas92, 115–122.
  40. Jung, S., Allen, N., Arslan, A. A., et al. (2017). Anti-Müllerian hormone and risk of ovarian cancer in nine cohortsInternational Journal of Cancer.

Ich und mein Anti-Müller Hormon

  1. Warzecha, D., Szymusik, I., Pietrzak, B., & Wielgos M. (2017). Anti-Mullerian hormone – a marker of upcoming menopause or a questionable guesswork? Neuro Endocrinol Lett.38(2), 75–82. Retrieved from
  2. Tremellen K, Savulescu J. Ovarian reserve screening: A scientific and ethical analysisHum Reprod. 2014.
  3. Podfigurna, A., Lukaszuk, K., Czyzyk, A., et al. (2017). Testing ovarian reserve in pre-menopausal women: why, whom and how? Maturitas.
  4. Bavan, B., Porzig, E., & Baker, V. L. (2011). An assessment of female university students’ attitudes toward screening technologies for ovarian reserveFertility and Sterility96(5), 1195–1199.
  5. La Marca, A., Grisendi, V., & Griesinger, G. (2013). How much does AMH really vary in normal women? International Journal of Endocrinology.
  6. Iliodromiti, S., Salje, B., Dewailly, D., Fairburn, C., Fanchin, R., Fleming, R., … Nelson, S. M. (2017). Non-equivalence of anti-Müllerian hormone automated assays—clinical implications for use as a companion diagnostic for individualised gonadotrophin dosingHuman Reproduction Advanced Access Publication on32(8), 1710–1715.
  7. Just, A. (2015). Statistical Evaluation of the value ranges for the anti-mullerian hormone by age with the automated ECLIA (ElektroChemiLumineszenz ImmunoAssay)/Elecsys/Roche. Not Published.
  8. Iwase, A., Nakamura, T., Nakahara, T., Goto, M., & Kikkawa, F. (2015). Anti-Müllerian Hormone and Assessment of Ovarian Reserve After Ovarian Toxic TreatmentReproductive Sciences22(5), 519–526.
  9. Dezellus, A., Barriere, P., Campone, M., et al. (2017). Prospective evaluation of serum anti-Müllerian hormone dynamics in 250 women of reproductive age treated with chemotherapy for breast cancerEuropean Journal of Cancer79, 72–80.
  10. Iwase, A., Nakamura, T., Nakahara, T., Goto, M., & Kikkawa, F. (2014). Assessment of ovarian reserve using anti-Müllerian hormone levels in benign gynecologic conditions and surgical interventions: a systematic narrative reviewReproductive Biology and Endocrinology : RB&E12, 125.